Stiftung, Projekte

Paul-Schobel-Stiftung

zur Förderung der Betriebsseelsorge in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

 

„Arbeit und Solidarität“

 

Paul-Schobel-Stiftung zur Förderung der Betriebsseelsorge

in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Sindelfinger Str. 14

71034 Böblingen (07031/6007-50)

 mailto:paul.schobel@t-online.de

 

Die Betriebsseelsorge  - was tut sie?

-             Sie kümmert sich an zehn Stellen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart um die Menschen „mit und ohne Arbeit“.

 

-             Die Betriebsseelsorger gehen immer mal wieder selbst als ungelernte Arbeiter in Industriebetriebe, um so den Menschen dort nahe zu kommen und ihre Arbeitsbedingungen kennen zu lernen.

 

-             Sie beraten und begleiten Betriebsräte, arbeiten eng mit den Gewerkschaften zusammen, kämpfen mit den Belegschaften gegen Betriebsschließungen und für den Erhalt der Arbeitsplätze.

 

-             Sie kümmern sich seelsorgerlich um Menschen, die im Betrieb gemobbt werden, seelisch und körperlich „ausbrennen“ (Burn out) oder arbeitslos geworden sind.

 

-             Die Betriebsseelsorge vermittelt ihre Erfahrungen aus der Arbeitswelt zurück in Kirchengemeinden und Dekanate, bringt sie auch ein in die Ausbildung der kirchlichen Berufe und schärft in kirchlichen Kreisen den Blick auf die Probleme in der Arbeitswelt von heute.

 

Dankbar nehmen auch kirchlich fernstehende Menschen in der Arbeitswelt diesen Dienst der Kirche an. Viele kommen über die Betriebsseelsorge zum erstenmal mit Kirche überhaupt in Verbindung.

 

 

Die Betriebsseelsorge – was will sie?

 -             Sie will die Menschen in der Arbeitswelt etwas von der „Güte und Menschenfreundlichkeit unseres Gottes“ spüren lassen...

 

-             Sie will im Sinne der Kath. Soziallehre hinarbeiten auf eine Gesellschaft, in der alle über Arbeit und Einkommen beteiligt sind, und in der soziale Gerechtigkeit verwirklicht wird.

 

Die Stiftung „Arbeit und Solidarität“ 

-             will diese Arbeit fördern, denn auch die Betriebsseelsorge ist von kirchlichen  Sparmaßnahmen betroffen und muss Stellen abbauen;

-             will über die Erträge dieser Stiftung Menschen in Not schnell und unbürokratisch helfen. So z. B. bei Überschuldung, Arbeitslosigkeit, plötzlich eintretenden Notfällen usw. Natürlich nur im Sinne einer nachrangigen Finanzierung, wenn alle anderen Möglichkeit ausgeschöpft sind;

-             ist vom Finanzamt Stuttgart als „gemeinnützig und mildtätig“ anerkannt. Daher sind Spenden und Zustiftungen steuerlich absetzbar; 

-             wird als Treuhandstiftung unter dem Dach der CaritasStiftung der Diözese Rottenburg-Stuttgart professionell verwaltet und geführt. Das Stiftungsvermögen wird unter Beachtung ethischer Kriterien angelegt.  

 

Zustiftungen und Spenden bitte an:

CaritasStiftung „Arbeit und Solidarität“ 2561279 bei der LB-BW Stuttgart (600 501 01)

Bitte geben Sie ihre vollständige Adresse an, dann geht Ihnen  

die Zuwendungsbestätigung unaufgefordert zu!

 

Auskunft erteilen Ihnen gerne die Mitglieder des Kuratoriums:

-  Paul Schobel, ehem. Leiter des Fachbereichs Betriebsseelsorge (07031/660750)

-  Werner Langenbacher, Betriebsseelsorger in Ravensburg (0751/21040)

-  Gerhard Weißenböck, Bankbetriebswirt a. D., Grafenau (07033/43601) 

 

Der Flyer zum Herunterladen: