Veröffentlichungen

Themenheft des KDA zum Buß- und Bettag -

"Reichtum, du wirst ein Segen sein"

 

Informationen und Hintergründe zur Reichtums- und Armutsverteilung

Der KDA (Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt) der EKD hat im Juli wieder ein sozialpolitisches Themenheft herausgegeben, das u.a. für die Gottesdienstgestaltung geeignet ist. Unter dem Titel "Reichtum, du wirst ein Segen sein" werden die Hintergründe der Reichtums- und Armutsverteilung in unserer Gesellschaft aufgegriffen und theologisch wie sozialethisch beleuchtet.

Download des Themenheftes unter:

 www.kda-ekd.de/veroeffentlichungen/Arbeitsmaterialien


"Rastplatz" Nummer 1 im Jahr 2013:

 

Hier finden Sie den "Rastplatz" als PDF:





Sondernummer der Antenne Stuttgart zum Tag der menschenwürdigen Arbeit - Video auf Youtube

Aus Anlass des Welttages für menschenwürdige Arbeit am 07. Oktober 2012 fanden sich in Stuttgart DGB, Verdi, der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) sowie die KAB (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung) und Katholische Betriebsseelsorge zusammen. Der Stuttgarter Marktplatz wurde zur Bühne und Aktionsfläche, die Konkathedrale St. Eberhard zum Ort des Betens und das Haus der Katholischen Kirche zum Diskussionsforum für gute Arbeit und gegen prekäre Beschäftigung.

Dier Katholische Betriebsseelsorge Stuttgart hat zu ihrem Projekt "Das Glück sucht uns an einem anderen Ort! - Prekäre Beschäftigung ist kein Schicksal" neben einer Dokumentation auch eine Sondernummer der Antenne veröffentlicht. Dort ist - als DVD - das Ergebnis des Videoprojektes zum Thema aufbereitet.

Nähere Infos zum Bezug gibt die Betriebsseelsorge Stuttgart:

Telefon: 0711/56 10 84

Telefax: 0711/56 10 85

Mail:  mailto:bs.stuttgart@t-online.de

Das Video ist auch auf Youtube eingestellt (Stichwort: Prekäre Beschäftigung) und kann unter folgendem Link aufgerufen werden:

 http://www.drs.de/http:// http:// http://www.youtube.com/watch?v=wTLO6AOHN1Y <//a>


Ausstellung "Das Glück sucht uns an einem anderen Ort - Prekäre Beschäftigung - Wir empören uns"

 

Die Betriebsseelsorge Stuttgart hat anlässlich des Tages der menschenwürdigen Arbeit (7. Oktober) eine Ausstellung mit Bildern und Textcollagen zum Thema erstellt. Diese kann gerne über das Sekretariat des Fachbereiches Betriebsseelsorge ausgeliehen werden. Ergänzend ist ein Textbuch erhältlich, das einen vertiefenden Einblick in die Situation prekär beschäftiger Menschen bietet und eine hervorragende Ergänzung zum Thema darstellt.

Nähere Infos erhalten Sie beim Fachbereich Kirche und Arbeitswelt - Betriebsseelsorge, 0711  9791-127

Über den Inhalt der Ausstellung (6 Rollups) informiert Sie nachfolgende pdf:


Hinweis: Aktuelle Buchveröffentlichung zum Thema:

Mobbing am Arbeitsplatz

Trainingsmanual für Psychotherapie und Beratung

Autoren: Dr. Josef Schwickerath und Dipl. Psych. Moritz Holz

Beltz-Verlag, 2012

 

Dr. Josef Schwickerath und Dipl.Psych. Moritz Holz sind die Autoren des im

Beltz Verlag erschienenen Buches "Mobbing am Arbeitsplatz. Trainingsmanual

für Psychotherapie und Beratung" (August 2012).Das Buch spricht neben

psychologische und ärztliche Psychotherapeuten auch Berater und

Sozialarbeiter/-pädagogen in der Mobbingberatung an. Für die Ausbildung von

(ehrenamtlichen) Mobbingberatern bietet gerade das Manual interessanten

Stoff zur Weiterentwicklung des Curriculums. Das Buch ist gut gegliedert

und sehr verständlich geschrieben.

Beigefügt die Inhaltsübersicht und ein Buchauszug. Interessant ist die

Möglichkeit, die im Buch beschriebenen Formblätter herunterzuladen und

auszudrucken.

Dr. Schwickerath ist vielen bekannt durch seine Referententätigkeit in der

Evang. Akademie Bad Boll, beim "Großen Erfahrungsaustausch" der MobbingLine

NRW oder im Nell-Breuning-Haus, Herzogenrath.

(Die Erlaubnis zur Veröffentlichung der pdf-Dokumente auf dieser Webiste wurde vom Verlag erteilt)

Hier zum Download von Inhaltsverzeichnis

sowie Cover und Leseprobe:


Die Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart

berichtet von ihrer Arbeit im "RASTPLATZ".

 

Hier die neuste Ausgabe als PDF:  


Arbeitsergebnisse des europaweiten Projektes "Good Old Europe" (GOE) zum demografischen Wandel veröffentlicht.

 

Projektbeteiligte Organisationen waren unter anderem die Katholische Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart:

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung

Lösungen durch den sozialen Dialog

Dr. Harald Kohler, Prof. Josef Schmid [Hrsg.]

Nomos-Verlag, 2012

232 S., brosch., 22.- €

ISBN: 978-3-8329-6578-5

(Reihe: Witschafts- und Sozialpolitik, Bd. 8)

Zum Inhalt:

Sinkende Geburtenraten und eine steigende Lebensdauer führen zu Veränderungen in den Altersstrukturen der Erwerbsbevölkerung in den EU-Staaten. Gegen diese sich abzeichnende Problematik wird politisch seitens der EU und ihrer Mitgliedstaate gegengesteuert. Eine Form der politischen Intervention ist die Verlängerung der Lebensarbeitszeit, die auf die unmittelbaren Auswirkungen des demografischen Wandels die Struktur der Erwerbspersonen in den Unternehmen zielt und damit die betrieblichen wie auch die kollektiven Arbeitsbeziehungen durch die Verschiebung der Grenzlinien zwischen Berufstätigkeit und dem Ausscheiden aus dem Berufsleben tangiert.

Im Band wird der demografische Wandel in drei Rubriken betrachtet: das Europäische Sozialmodell und die Situation von Älteren; der demografi sche Wandel, Rentensysteme und Reformen in EU-Staaten sowie Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsfähigkeit (älterer Arbeitnehmer). Die Beiträge sind sowohl wissenschaftlich als auch praxisorientiert und weisen zum Teil eine komparative Perspektive auf, indem die Länder Deutschland,

Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Slowakei und Spanien in die Betrachtung einbezogen werden.


Arbeitshilfe "Kirchengemeinden und Arbeitswelt"

 

Mit der Ihnen vorliegenden Arbeitshilfe „Kirchengemeinden und Arbeitswelt“ wollen wir Sie, liebe Engagierte in den Kirchengemeinden und Seelsorgeeinheiten, für die Veränderungen und Herausforderungen in der Arbeitswelt interessieren und ihr Augenmerk auf die Fragen der Menschen in Ihren Gemeinden lenken, die im Arbeitsleben stehen oder gerne arbeiten möchten, jedoch ohne Arbeits- oder Ausbildungsplatz sind.

Auf den ersten Blick stellt sich der Arbeitsmarkt heute so gut wie lange nicht dar. Die Zahl der Erwerbslosen ist laut Statistik bundesweit unter die 3 Millionen-Marke gesunken, noch nie waren so viele Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. In einigen Regionen besteht Fachkräftemangel und Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt. Auch die Zahl der jungen Erwerbssuchenden ist – im europäischen vergleich – niedrig. Die schwere Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre scheint überwunden.

Das ist gut so. Denn der Zugang zu Ausbildung und guter Erwerbsarbeit ist der Schlüssel für eine weitreichende Teilhabe in unserer Gesellschaft. Wer aber (dauerhaft) ohne Arbeit ist, gerät in einer auf Erfolg und Leistung ausgerichteten Gesellschaft schnell an den Rand.

Die Arbeitswelt unterliegt einem stetigen Wandel, der bei allen guten Nachrichten auch Anlass zur Sorge gibt. Der Trend weg von abgesicherten langfristigen Arbeitsbeziehungen hin zu prekären Arbeitsverhältnissen (Teilzeit, Leiharbeit, Werksverträgen...) ist ungebrochen. Der Niedriglohnbereich umfasst mittlerweile nahezu 25% aller Arbeitsverhältnisse. Flexibilisierung und zunehmende Leistungsverdichtung führen zu einer steigenden Zahl von psychosozialen Erkrankungen (z.B. Burn-out). Die Langzeitarbeitslosigkeit hat sich verfestigt.

Abschnitt 1 der Arbeitshilfe zeigt diese Entwicklungstendenzen in der Arbeitswelt auf. „Arbeit ist mehr als das halbe Leben“ – so ein Sprichwort. Wo und wie aber können die prägenden und manchmal auch bedrückenden Erfahrungen von Menschen mit und ohne Arbeit in den Kirchengemeinden zur Sprache gebracht werden.

Abschnitt 2 gibt dazu Hinweise und Anregungen, den Sozialraum ihrer Kirchengemeinde in den Blick zu nehmen. Die zunehmende „Ökonomisierung“ unserer Gesellschaft macht auch vor den kulturellen und religiösen Freiräumen unserer Gesellschaft nicht halt. Öffnungszeiten im Einzelhandel bis spät in die Nacht und am Wochenende sowie Sonntagsarbeit nehmen zu und zersplittern Familien wie das Freizeitverhalten.

Abschnitt 4 möchte auf die besondere Bedeutung des arbeitsfreien Sonntages aufmerksam machen und bietet Anregungen, aktiv für den Sonntagsschutz einzutreten. Die Glaubwürdigkeit kirchlicher Verkündigung bemisst sich auch an der Fähigkeit, auf die Fragen der Menschen nach guter Arbeit und würdigen Arbeitsbedingungen einzugehen und mit der befreienden Botschaft Gottes in Beziehung zu setzen.

Abschnitt 5 dieser Arbeitshilfe bietet dazu liturgische Anregungen und Modelle. Auf die enge Verknüpfung von Arbeit und dem eigenen Konsumverhalten und die Möglichkeit, durch ein faires, nachhaltiges und soziales Kaufverhalten zur Sicherung guter Arbeit und der Schonung natürlichen Ressourcen beizutragen, macht Abschnitt 6 aufmerksam.

Weiterführende Literatur und Links (jeweils in Auswahl) finden sich in Abschnitt 7.

Wir hoffen, dass diese Arbeitshilfe Ihnen in Ihrer praktischen Arbeit eine Hilfe ist. Über Anregungen und Rückmeldungen

Ihrerseits würden wir – die Betriebsseelsorge und Arbeitnehmerseelsorge – uns freuen.

Freiburg/Stuttgart, im März 2012

Die neue Arbeitshilfe "Kirchengemeinden und Arbeitswelt" als PDF-Download:

 


Broschüre zum Thema Altersarmut

Martin Staiger vom Diakonischen Werk Württemberg hat eine Broschüre zum Thema: Altersarmut: Status quo und Reformvorscvhläge" verfasst. Den Link zum Download der Broschüre finden Sie hier:

->Martin Staiger, Diakonisches Werk Württemberg, hat eine Broschüre zum Thema „Altersarmut - Status quo und Reformvorschläge" verfasst.

 http://www.diakonie-wuerttemberg.de/presse-und-aktuelles/publikationen/liste-aller-publikationen/detail/artikel/alterarmut-status-quo-und-reformvorschlaege/back/292/


 

 

 




Betriebsseelsorger Martin Zahner (Ludwigsburg) Mitautor in neuem Werkbuch Mobbing:

Werkbuch Mobbing

Offensive Methoden gegen psychische Gewalt am Arbeitsplatz

 

26 Expertenbeiträge unterlegt mit Praxisbeispielen

Das »Werkbuch Mobbing« versammelt erstmalig die wirkungsvollsten Maßnahmen gegen Mobbing im Arbeitsleben in einem Band. Es vermittelt vielfältige Anregungen für die betriebliche und außerbetriebliche Praxis.

In Deutschland hat sich innerhalb der letzten Jahre eine vielfältige, informelle Infrastruktur gegen Mobbing & Co. entwickelt. Sie kompensiert durch praktische Aktivitäten das Versäumnis der Politik, sich diesem Thema gesetzgeberisch zu stellen. In diesem Werkbuch stellen 30 Vertreter unterschiedlichster Profession – Juristen, Mediziner, Psychotherapeuten, Berater, Politiker, Betriebs- und Personalräte sowie weitere betriebliche Akteure – ihre Erfahrungen und Einschätzungen vor.

In vielen Dienststellen und Betrieben wurden inzwischen Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen gegen Mobbing vereinbart. Das Buch stellt »Leuchttürme« vor, in denen der »Partnerschaftliche Umgang am Arbeitsplatz« besonders erfolgreich und nachhaltig sichergestellt werden konnte. Welche Maßnahmen haben sich bei der Prävention bewährt, welche bei der Lösung akuter Mobbingfälle? Wie entwickelt sich innerbetriebliche Kompetenz zum fairen Konfliktmanagement?

Weitere Schwerpunkte: Wie und wo funktionieren überbetriebliche und regionale Beratung besonders wirkungsvoll? Wie lassen sich Stolperfallen in juristischen Auseinandersetzungen vermeiden? Wie können Therapeuten, Mediziner und Beschäftigte in Kliniken die Gesundheit und den Selbstwert der Betroffenen dauerhaft sichern oder wiederherstellen? Warum ist die Vernetzung von Fachleuten bei der Bewältigung von akutem Mobbing besonders Erfolg versprechend? Was lässt sich aus internationalen Erfahrungen lernen, welchen Ausblick geben Vertreter aus Politik und Gewerkschaft?

Die Herausgeber:

Dr. Martin Wolmerath, Rechtsanwalt in Hamm

Dr. Axel Esser, Diplompsychologe, Trainer, Coach und Berater für die betriebliche Interessenvertretung, Referent in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit.

2012. 310 Seiten, gebunden

€ 29,90

ISBN 978-3-7663-6110-3

Bestellung über den Buchhandel oder:

Bund-Verlag

Postfach

60424 Frankfurt am Main

Fax: 069 / 79 50 10-11

E-Mail:

 

kontakt@bund-verlag.de




Gesichter der Arbeit

 

Zur Verabschiedung von Paul Schobel, dem langjährigen Leiter der Betriebsseelsorge, haben Rolf Siedler und Werner Langenbacher für das Betriebsseelsorgeteam und in Zusammenarbeit mit dem Fotograf, Joachim E. Röttgers, einen Bildband herausgebracht. Die Bilder zeigen Menschen mit ihren gesichtern an ihren Arbeitsplätzen. Insgesamt sind 52 Porträts enthalten - eines für jede Woche -, dazu finden sich auf der gegenüberliegende Seite ein Zitat zum Nachdenken.

Der Bildband ist ein Geschenk an sich selber, eignet sich aber auch hervorragend als Präsent für Geburtstage, Jubiläen, ReferentInnen, Freundschaften,...

Das Buch ist für 15.- EUR ( ab 3 Ex. für je 12.- EUR ) bei der Betriebsseelsorgestelle Ravensburg erhältlich

Tel. 0751-21040

Mail: ravensburg@betriebsseelsorge.de




Wir haben den längeren Atem

 

Guido Lorenz (Hrsg.)

Briefe gegen die Depression in der Krise

Selbstverlag 2010

€ 12,-




Burning statt Burnout

 

Guido Lorenz

Ein spritiueller Ratgeber

Hartung-Gorre-Verlag 2010

€ 8,-

ISBN 978 - 3 - 86628 - 299 - 5

Die Bücher können Sie beim Fachbereich Kirche und Arbeitswelt - Betriebsseelsorge, Jahnstraße 30, 70597 Stuttgart bestellen.

Telefon: 0711 - 9791 - 127

 betriebsseelsorge@bo.drs.de

 


Stundenschlaf auf standby

 

Burnout. Erkennen und Handeln.

 

Weitere Informationen finden Sie hier als PDF:


Broschüre des KDA Württemberg und Baden

 

„Sozial verantwortliche Beschaffung - Wegweiser für den Einstieg“

 

Aus dem Vorwort:

„Die weit verbreitete Parolen: „Billig ist besser“ und „Geiz ist geil“, haben sich folgenschwer in den Köpfen festgesetzt und mit dazu beigetragen, dass die Arbeit von Menschen immer weniger geachtet und wertgeschätzt wird. (…) Was können wir tun damit gute Arbeit von Menschen gefördert wird?“

 

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

-        Gute Arbeit nachfragen

-        Kriterien und Instrumente für die sozial verantwortliche Beschaffung

-        Anregungen für den Einsieg in die sozial verantwortliche Beschaffung in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen

-        Mehr Informationen

 

Die Broschüre kann bestellt werden u.a. beim

KDA Württemberg

Federnseestr. 4

72764 Reutlingen

Tel.: 07121 – 161.771

Fax.: 07121 – 411.455

 petra.randecker@ev-akademie-boll.de